Streaming

Streaming wird immer beliebter – jeder dritte bezahlt

Fast 80 Prozent der deutschen Internetnutzer rufen Filme oder Musik via Streaming im Internet ab. Das ergab eine Umfrage der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Dafür wurden im Sommer 2015 von der Bitkom Research circa 1000 Internetuser ab einem Alter von 14 Jahren befragt. Bereits fast die Hälfte schaut mehrmals pro Woche Videos als Stream an. Bei Musik ist es deutlich mehr – bereits rund ¾ der Internetnutzer hören Musik über Spotify und Co.

Spannend ist aber auch die Frage wer bereit ist dafür Geld auszugeben. Das sind bereits rund 40 Prozent. Nicht viel – aber dennoch ein positiv steigender Wert. Rund 25% der Internetnutzer bezahlen bereits für einen kostenpflichtigen Videodienst. Dazu zählen die großen wie Amazon Prime Video, Watchever, Netflix aber auch maxdome. Auch Sky Online wird immer wichtiger – der aus SNAP entstandene Dienst aus München.

Die Nutzungsraten von SVOD-Diensten – also Paketmodellen sind laut der Umfrage aber sehr gering. Nur circa 8 Prozent der Nutzer gaben an Videos über Prime Videos zu schauen – dahinter folgt Maxdome mit rund 7 Prozent. Netflix landete damals bei 5 Prozent. Das kann sich inzwischen aber geändert haben. Deutlich mehr genutzt werden kostenlose oder werbefinanzierte Dienste wie RTL Now oder Youtube (mit rund 40 %).

Noch weniger Menschen bezahlen für kostenpflichte Musik-Streaming-Dienste – nur rund 15% – das ist wirklich wenig. Am beliebtesten ist dabei ganz klar Spotify. Rund 50% der Internetnutzer verwenden diesen Dienst. Dicht gefolgt von Apple Music, Soundcloud aber auch LastFM und Deezer.

Zusammenfassung

Vor allem auf den neuen 4K Monitoren und UHD TVs sind Streaming-Angebote angesagt. Sie sind eindeutig im Massenmarkt angekommen.

Warum viele dieses Angebot noch nicht nutzen sind vor allem technische Gründe wie Empfangsstörungen oder Ruckler sowie Verbindungsabbrüche. Rund 40 % der Nutzer gaben an, dass sie solche Probleme schon einmal hatten. Anderen dagegen fällt es wirklich schwer zwischen legalen und illegalen Angeboten zu unterscheiden – deshalb nutzen sie lieber nichts.

Das oberste Ziel sollte deshalb Transparenz sein. Vor allem Aufklärung muss betrieben werden. Andere Länder wie die USA sind dort schon viel weiter. Dort nutzen schon viel mehr Menschen Streaming-Angebote – vor allem Netflix ist dort sehr groß und bekannt.