TV Geschichte

Die Nutzerzahlen von VOD-Anbietern steigen ständig. Vor allem klassische DVD-Theken kommen gegen diese Marktmacht nicht mehr an – doch auch die Fernsehsender verlieren Marktanteile an die VOD-Anbieter – was kommt als nächstes? Das klären wir.

Viele Videothek-Betreiber sagen, dass sie deutlich merken, dass die Nachfrage nach klassische Leihfilmen deutlich sink. Seit mehr als sechs Jahren gehen die Anzahl der ausgeliehenen Medien immer weiter zurück. Dies bestätigt die Branche. Die Umsätze sinken angeblich um bis zu 10 % pro Jahr. Die Problematik: Durch Preiserhöhungen steuern die Verleiher gegen – doch dadurch verlieren sie wiederrum Kunden.

Streaming bedeutet, dass ein Film gleichzeitig geladen und geschaut wird. Die meisten VOD-Anbieter locken mit einer großen Auswahl an Serien und Filmen. Der größte Anbieter ist Netflix die in fast allen Ländern der Welt verfügbar sind. Fast 190 Länder verfügen über Netflix. In Deutschland nutzen angeblich rund 35% der Internetnutzer VOD-Angebote. Ein deutliches Plus zu vor einem Jahr. Und der Vorteil liegt klar auf der Hand – man muss erstens nicht mehr auf das TV-Programm hoffen und kann sich sein eigenes zusammenstellen. Und auch auf den geliebten Tablets und Smartphones kann man jetzt bequem immer und überall seine Liebslingsfilme schauen. Den größten Marktanteil in Deutschland hat Amazon mit Instant Video gefolgt von Maxdome und Netfix.

Auch der Preis ist unschlagbar – für rund 8 € im Monat kann man so viel und oft Filme anschauen. Alle Anbieter haben ein Paketangebot. Sprich man zahlt einmal und kann aus einer großen Anzahl aus Titeln so viel schauen wie man möchte. Und die Auswahl vor allem an Serien ist wirklich sehr gut.

Ich bin gespannt was in den nächsten Jahren noch passiert. Vor allem in Form neuer Technik wie Ultra HD oder HDR. Da wird sich noch viel tun.