Ultra HD

Die neuen 4K Fernseher – alles was man wissen muss

Noch lange nicht haben alle TV-Besitzer in unserem schönen Land ein Gerät mit Full-HD-Auflösung und schon werben die TV-Hersteller mit einem nächsten Technikschritt. TV Geräte mit einer 4K Auflösung sollen die nächste Revolution werden durch noch bessere und vor allem schärfer Bilder. Doch vor allem nicht so technikinteressierte Kunden sind sicherlich bei der Vielzahl von Begriffen und Logos verwirrt. Worauf kommt es also an?

Grundlegend: Es gibt gute Geräte ab 1000 Euro

Das Versprechen: Ein viermal so scharfes Bild wie bei bisherigen Full HD TVs, sattere Farben und ein besserer Kontrast. Das sind aber auch laut Experten die Vorteile der neuen TV-Geräte. Dennoch sind die Preise für die neuen Modelle recht hoch. Vor allem Curved Modelle sind nochmal deutlich teurer – doch laut Experten lohnt sich das momentan nicht wirklich – das Bild wird durch die „Biegung“ nicht wirklich besser.

Wirklich große Veränderungen sieht man allerdings nur bei Geräten jenseits der 50 Zoll Marke. Der Vorteil – man kann näher ran – kauft man einen größeren 4K TV dann muss man eben nicht das Sofa weiter wegrücken – sondern kann es dort stehen lassen wo es ist. Denn dank der höheren Auflösung fallen Pixel gar nicht auf. Bei alten Geräten sollte man einen Sitzabstand circa 3x der Bildschirmdiagonale wählen – bei 4K Geräten dagegen reicht schon das 1,5-fache. Das ist eine wirkliche Verbesserung – die man dem Kunden aber schlecht schmackhaft machen kann. Dies bestätigen Fernseher Test Berichte auf sehr vielen verschiedenen Seiten.

Viele Wörter – viele Infos

Ja, dieses Begriffwirrwarr ist ein Wahnsinn – 4K Ultra HD, 4K SmartTV, 4K HDR und vieles mehr bekommt man um die Ohren gehauen von den Technik-Herstellern. Das kann vor allem für Technik-Laien verwirrend sein. Laut diversen Experten ist nur ein Logo wirklich aussagekräftig es ist schwarz-weiß und erinnert an einen Quader – es lautet „UltraHD“. Dies garantiert zumindest bestimmte Mindestanforderungen wie die Auflösung von 3840×2160 Pixel. Außerdem sicher dabei ist der Kopierschutz HDCP 2.2 – damit kann man dann auch Ultra HD Blu-Rays abspielen. Auch verschlüsselte Ultra HD Sender über SAT kann man damit wieder geben. Für die Ultra HD Blu-Rays die bald kommen wird man einen eigenen neuen Player brauchen – diese werden am Anfang recht teuer sein – man muss schon von 400 Euro ausgehen. Doch die Preise werden sicher schneller fallen. Auf HDMI 2.0 sollte man ebenfalls achten.

Der nächste Schritt ist das neu eingeführte Ultra HD Premium. Fernseher-Geräte die diese Norm erfüllen wollen müssen auch HDR beherrschen – also den neuen erweiterten Farbraum und Kontrast. Doch dies wird noch dauern und diese Geräte werden auch extrem teuer sein – zumindest zum Marktstart.

Inhalte sind Mangelware

Zwar erscheinen noch in diesem Jahr die ersten 4K Filme auf UHD Blu-Rays doch sicherlich wird das Angebot zu Beginn recht überschaubar bleiben. Dennoch ist Licht am Ende des Tunnels – gut 2 Jahre nach dem Erscheinen der ersten UHD TVs kommen endlich Inhalte auf silbernen Scheiben auf den deutschen Markt. Eine Alternative die man schon länger hat sind Streaming-Anbieter wie Netflix oder Amazon. Dort gibt es schon Inhalte in 4K – wenn auch wenige und oft für einen Aufpreis.

Bis es erste wirklich sinnvolle TV-Sender gibt die in UHD ausstrahlen wird es sicherlich noch 1-2 Jahre dauern. Dort gibt es vor allem wegen der hohen Datenmengen noch Probleme.

Abschluss

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Kauf eines neuen UHD TVs deutlich schwerer ist als gedacht und man auf viele Dinge achten muss. Vor allem einheitliche Standards gibt es noch wenig. Man muss echt vieles beachten damit man das passende Modell kauft. Übrigens: Ein Smart TV Test kann helfen das richtige Modell zu finden! Mehr Smart TVs hier: http://www.saturn.de/mcs/productlist/_Smart-TV,48352,474973.html?langId=-3.

4K Fernseher von LG: